Barista Kaffee und Espresso: Die zehn groeßten Irrtuemer - Teil 1

Barista Kaffee und Espresso Die zehn größten Irrtümer

Barista Kaffee und Espresso: Die zehn groeßten Irrtuemer Teil 1

 

Des Deutschen Lieblingsgetränk. Eine duftende Tasse Kaffee - für viele von uns der perfekte Start in den Tag. Seit Jahrtausenden wird das Heißgetränk Kaffee weltweit reichlich und zu jeder Gelegenheit getrunken. Jeder deutsche Bürger konsumiert pro Jahr durchschnittlich...


Barista Kaffee und Espresso Die zehn größten Irrtümer

... 165 Tassen Kaffee – macht jährlich 73 Milliarden Tassen. Die Weltmeister im Kaffeekonsum sind die Finnen, nirgendwo wird mehr Kaffee getrunken. Wen wundert es, dass bei so einer Prominenz unter den Getränken viele Gerüchte aufkommen - viele zu Unrecht. Hier die zehn größten Kaffee-Irrtümern.

1. Kaffee ist schlecht für den Magen
Nicht der Kaffee selbst ist ungesund für den Magen, es kommt vielmehr auf die Röstung an. Werden die Kaffeebohnen – wie von vielen Industriekonzernen praktiziert – sehr rasch (etwa 90 Sekunden) und bei sehr hoher Temperatur geröstet kommt es zu diesen sehr unerfreulichen Problemen. Problematisch sind die verschiedenen Bitterstoffe, die sich bei dem Prozess bilden. Diese greifen den Magen an. Eine schonendere und längere Röstung bringt einen sehr bekömmlichen und magenfreundlichen Kaffee hervor, wir empfehlen daher bei sensiblem Magen: KAFFEE SAMBA BRASIL, natürlich mild - ein sortenreiner Arabica Filterkaffee aus Brasilien.

2. Espresso enthält mehr Koffein als Kaffee
Falsch! Espresso wirkt lediglich kräftiger durch seine Zubereitung. Kaffee enthält deutlich mehr Koffein als Espresso. Der höhere Koffeingehalt kommt daher, dass bei der Kaffeezubereitung das Wasser und die Bohne eine viel längere Kontaktzeit haben und ensprechend mehr Koffein "übertragen" wird. 

3. Kaffee entzieht dem Körper Wasser
Der hartnäckigste Mythos – ein wahrer Kaffee-Irrtum! Kaffee selber besteht fast ausschließlich aus Wasser und widerspricht damit bereits der falschen Spur. Lediglich das im Kaffee enthaltene Koffein wirkt im Körper harntreibend; aber nur dann, wenn man sehr selten Kaffee trinkt. Im Hochsommer führt natürlich ein heißer Kaffee zu stärkerem Schwitzen, dies gilt aber für alle Heißgetränke. Ansich entzieht ein Kaffee dem Körper somit kein Wasser.

4. Kaffee löst Bluthochdruck aus und schadet dem Herzen
Kaffee enthält Koffein. Koffein wirkt anregend und ist je nach Zubereitung und Kaffeesorte unterschiedlich intensiv. 100 ml Filterkaffee, Espresso entsprechend 30ml, enthalten circa 80 mg des Wachmachers. Zum Vergleich: Cola bringt es auf gerade einmal ein Achtel. Viele Studien haben herausgefunden, dass Kaffee das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall nicht erhöht. Im Gegenteil: Bei gemäßigten Genuss von 2-3 Tassen soll das Schlaganfall-Risiko sogar gesenkt werden. Gleiches gilt für das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2. Menschen mit Bluthochdruck sollten jedoch vorsichtig sein, für sie kann Kaffee durchaus ungesund sein.

Teil 2 folgt.

 

Euer Goldschatz Kaffee Team

 

Barista Service mieten | mobile Kaffeebar | Espressomobil mieten | Kaffee kaufen